Portrait

Seit über 100 Jahren bereichert Jakob Schlaepfer die Welt mit Stoffen.

Textile Visionen für Mode und Architektur stehen am Anfang jeder Kollektion. Die einzigartige Kombination aus sorgfältiger Handarbeit und industrieller Fertigung führt zu einem luxuriösen Produkt, das durch Exklusivität und Schönheit besticht.

Das Designteam um Martin Leuthold kreiert mehr als 1200 neue Stoffentwürfe pro Jahr – immer mit dem Anspruch Kunden weltweit mit innovativen Ideen und hochwertiger Verarbeitung zu überzeugen. In St.Gallen werden die Stoffe erdacht, erprobt und realisiert. Die hausinterne Produktion und eine enge Zusammenarbeit mit ortsansässigen Partnerfirmen erlaubt es Jakob Schlaepfer, experimentell zu arbeiten und flexibel auf den stetigen Wandel der Mode zu reagieren.

Ursprünglich ein Stickereiunternehmen hat Jakob Schlaepfer kontinuierlich technologische Entwicklungen für sich adaptiert und arbeitet heute unter anderem mit Lasercut, Digitaldruck und modernsten Stickmaschinen. Die Möglichkeiten der Stoffbearbeitung sind dadurch umfassender und vielschichtiger geworden.

Die Mode- und Interiorstoffe, sowie Accessoires von Jakob Schlaepfer sind vielfältig und bleiben dabei unverkennbar. Das Unternehmen ist nicht einem einzigen Stil verpflichtet, es charakterisiert sich vielmehr durch die Verbindung der lokalen Kultur und Textiltradition mit zukunftsweisendem Design.

Jakob Schlaepfer ist Inspiration für Couturiers, Architekten und Stoffliebhaber auf der ganzen Welt.

History

2016

Jakob Schlaepfer wird Teil der St. Galler Forster Rohner Gruppe. Kreativdirektor Martin Leuthold und alle Mitarbeiter tragen die traditionsreiche Marke in der neu gegründeten Jakob Schlaepfer AG weiter.

2013

Jubiläum 50 Jahre Paillettenstickerei.
Jakob Schlaepfer gewinnt mit der Kollektion «Slow Light» den Design Preis Schweiz in der Kategorie Textile Design Market.
Kreativdirektor Martin Leuthold wird mit dem Schweizer Grand Prix Design für sein Lebenswerk geehrt.

2010

Adaption der Lasertechnik für Gravur auf Textilien.

2009

Jahr der Auszeichnungen:
Red Dot Design Award: Best of the Best für «Phantom»
Highest Distinction for Design Quality für «Glinka»
Robb Report: Best of the Best in der Kategorie Decor
Design Preis Schweiz in der Kategorie Textile Design für «Secret Garden»
Première Vision: Imagination Prize für «Korsakow»

2008

Weltweite Lancierung der Jakob Schlaepfer Interior Kollektion in eigenem Vertrieb.

2006

Entwicklung eines Laseraggregates für Stickmaschinen.

2004

100 Jahre Jakob Schlaepfer: Erscheinen des Buches «Blendwerk».
Ausstellung «Bling Bling – Traumstoffe aus St.Gallen» im Landesmuseum Zürich am Beispiel von Jakob Schlaepfer.

2001

Aufbau der Inkjetabteilung.

1998

Neue Geschäftsführung, bestehend aus den Leitern der Bereiche Kreation, Verkauf und Produktion.
Entwicklung und Aufbau der Laserabteilung.

1997

Verkauf aller Jakob Schlaepfer Geschäftsaktivitäten inklusive der ausländischen Tochtergesellschaften an die Textilgruppe Filtex AG, St.Gallen. Weiterführung der Firma Jakob Schlaepfer als selbständige Division.

1996

Umzug an die Fürstenlandstrasse 99, St.Gallen.

1995

Verkauf der Firma Jakob Schlaepfer an von Meiss und Bolte.
Jakob Schlaepfer gewinnt folgende Preise:
Den Textile Designer Award von Cotton Incorporated, USA
1. Preis Internationales Textildesign, Stuttgart
Design Preis Schweiz um besondere Verdienste
1. und 2. Design Preis Schweiz

1993

Die erste Jakob Schlaepfer Interior Kollektion wird lanciert und in Zusammenarbeit mit Création Baumann vertrieben.
Entwicklung von Metallstoffen für die Mode.

1989

Eröffnung des Verkaufsbüros in München.

1988

Eröffnung des Verkaufsbüros in Osaka.

1986

Entwicklung eines der ersten Zeichenprogramme für digitales Entwerfen.
Gründung der Jakob Schlaepfer Ltd. London
Entwicklung der Marvel-Drucktechnik.
Eröffnung der Produktionsstätte in Los Angeles.

1984

Gründung der Jakob Schlaepfer Inc. New York.

1983

Kauf des Weltpatents für eine Transferapplikations-Maschine von Akira Kurihara.

1980

Gründung der Jakob Schlaepfer SA Paris.

1978

Aufbau der integrierten EDV-Organisation.

1975

Entwicklung von thermofixierbaren Strasssteinen in Zusammenarbeit mit Swarovski.

1968

Einführung der ersten Computer.

1966

Umwandlung von Jakob Schlaepfer in eine Aktiengesellschaft.

1965

Produktionsstart der industriellen Paillettenstickerei.

1964

Erste Haute-Couture Kollektion für Paris und Rom.

1963

Neuer Standort der Firma an der Teufenerstrasse 11, St.Gallen.
Akquisition von Arnold Ochsners Weltpatent für industrielle Paillettenstickerei auf Schifflistickmaschinen.

1962

Tod von Jakob Schläpfer.

1961

Erste Reisetätigkeit in Asien.

1957

Robert Geisser gestaltet das Firmenlogo, den Jakob Schlaepfer-Pfau.

1955

Heirat von Robert Schläpfer und Lisbet Bucher. Gemeinsame Leitung der Kreationsabteilung.

1950

Erste Prêt-à-Porter Kollektion.

1945

Sohn Robert Schläpfer steigt in den Betrieb ein.

1934

Jakob Schläpfer kauft Vogel & Co und führt das Unternehmen unter seinem Namen (Jakob Schlaepfer mit ae statt ä) als Einmannbetrieb an der Schützengasse 5 in St.Gallen weiter.

1924

Jakob Schläpfer wird Minderheitsaktionär von Vogel & Co.

1920

Änderung des Namens in Vogel & Co.

1911

Die Firma wird Vogel & Séquin benannt.

1908

Jakob Schläpfer tritt dem Unternehmen bei.

1904

Rudolf Vogel gründet einen Stickereibetrieb in St.Gallen.